„Wir müssen gewinnen. Werden wir auch.“

WM-Kolumne aus China mit Paul Zipser

Increase font size Schriftgröße

Die Basketball-Weltmeisterschaft in China (31.8 – 15.9.) läuft, der FCBB ist mit gleich fünf Spielern dabei: Kapitän Danilo Barthel, Maodo Lo und Paul Zipser kämpfen am Dienstag (10.30 Uhr, MagentaSport live) gegen die Dominikanische Republik um den ersten Sieg, während ihr neuer Teamkollege Mathias Lessort (Frankreich) auf seine ersten Minuten hofft – und Vladimir Lucic mit den Serbien nach zwei Siegen praktisch schon in der Zwischenrunde steht.

Hier liefern wir Euch ihre Eindrücke vom Turnier, heute meldet sich Paul Zipser:

Hallo zusammen,

auf das erste Spiel gegen Frankreich hatte ich mich wirklich unheimlich gefreut. Und als dann die Nationalhymne lief, habe ich diesen Moment einfach nur genossen: Dann sing‘ ich mit und denke an nichts sonst, sondern sauge die Atmosphäre auf. Die Stimmung in der Halle war auch super und sehr fair, sie war voll und die Chinesen lieben Highlight-Basketball, das merkt man einfach.        

Aber dann begann halt das Spiel.

Es war von der ersten Sekunde an komisch: Wir hatten gute Würfe und haben auch nicht so schlecht verteidigt, finde ich. Doch dann treffen eben nur die anderen und wir minutenlang überhaupt nicht; dazu machst du dann noch ein paar Sachen nicht so gut . . .

Das bringt dann irgendwann jeden aus der Ruhe.

Es ist nicht das erste Mal, dass wir mal nervös in ein Turnier oder in ein wichtiges Spiel gestartet sind. Aber nach DIESEM Spiel waren wir einfach nur verärgert. So, wie wir ja noch zurückgekommen sind, ist uns klar, dass wir die Franzosen hätten schlagen müssen. Mit einem normalen Start hätten wir gewonnen, so ich sehe ich das. Deshalb: Ärger, nichts als Ärger, was anderes fühlst du danach nicht und am liebsten hätte ich schon heute am Montag das nächste Spiel gegen die Dominikanische Republik gehabt.

Jetzt also das zweite Spiel. Es gibt keine Ausreden mehr, das wissen wir, wir müssen gewinnen. Werden wir auch. Und warum sollen wir den Sieg gegen einen richtig starken Gegner nicht noch später im Turnier nachholen?

Also, auf ein Neues, wir sind jetzt drin im Turnier und steigen morgen richtig ein.

Viele Grüße aus Shenzhen,

Euer

 

Foto-Credits: Offermann, Kröger, FIBA World Cup

Weitere Inhalte
Auch Interessant