Personalien BBL Final-Turnier

FCBB ohne Nihad Djedovic und Greg Monroe, dafür mit Zugang Ismet Akpinar

Increase font size Schriftgröße

Zwei Wochen vor dem Start des BBL Final-Turniers um die Deutsche Meisterschaft 2020 (6. bis 28. Juni) im Audi Dome haben sich die Kaderplanungen des FC Bayern Basketball konkretisiert: Der Titelverteidiger hat dabei das Fehlen zweier Leistungsträger zu kompensieren, denn Topscorer Greg Monroe (13,2 PpS) sowie der Finals-MVP der Vorsaison, Nihad Djedovic (11,7 PpS), werden den Münchnern beim Final10 nun definitiv fehlen; US-Center Monroe wegen eines Krankheitsfalls im erweiterten Familienkreis, er wird verständlicherweise in New Orleans bleiben. FCBB-Rekordspieler Djedovic muss verletzt passen.

Da zudem US-Rückkehrer TJ Bray erst vor wenigen Tagen wieder mit dem Basketballtraining beginnen konnte, hat der Deutsche Meister seinen Kader kurzfristig auf der Guard-Position ergänzt: Der deutsche Nationalspieler Ismet Akpinar, nach dem Saisonabbruch der türkischen Liga vor zwei Wochen verfügbar, schließt sich den Bayern für das dreiwöchige Final10 an. Er befindet sich seit Donnerstagabend in München und hat die obligatorischen Tests absolviert.

„Dass Greg und Nihad nicht dabei sein können, schmerzt uns natürlich sehr. Deshalb sind wir froh, den Kader für diese drei sehr belastungsintensiven Turnierwochen mit Ismet kurzfristig absichern zu können“, sagte FCBB-Geschäftsführer Marko Pesic.

Da zudem die FCBB-Youngster Jason George, Sasha Grant und Matej Rudan bereits im Mannschaftstraining integriert sind, umfasst der erweiterte Kader der Bayern derzeit 15 Spieler. „Wir bereiten uns jetzt intensiv vor und werden kurz vor dem Start unser Aufgebot benennen“, sagte Trainer Oliver Kostic. Die Bayern steigen am 6. Juni (20.30 Uhr) gegen den Südkonkurrenten Ulm in die Gruppenphase des easyCredit BBL Final-Turniers ein.

Nationalspieler Akpinar kommt von Besiktas Istanbul  

Ismet Akpinar – der am vergangenen Freitag seinen 25. Geburtstag feierte – begann seine Laufbahn in seiner Geburtsstadt Hamburg beim damaligen ProB-Klub Rist-Wedel, wechselte später nach Berlin, wo er 2013/2014 erste Bundesliga-Einsätze hatte, ehe zwei Jahre in Ulm folgten. Vorige Saison lief der auf beiden kleinen Guard-Positionen einsetzbare EM- (2017) und WM-Teilnehmer (2019) für Besiktas Istanbul auf. Dort etablierte sich der 1,90-Meter-Guard mit gut 24 Minuten Einsatzzeit und 10,9 Punkten pro Spiel als Leistungsträger. In der Champions League, dem dritthöchsten europäischen Wettbewerb, stand er mit Besiktas bis zum Abbruch des Wettbewerbs in der Top16-Runde und bei durchschnittlich acht Zählern und 2,1 Assists.

Der Finals-MVP im Pech, Bray auf dem Weg zurück

Nihad Djedovic hatte die komplette Saison über mit Verletzungen (Knie und Sprunggelenk) zu kämpfen, der Deutsch-Bosnier konnte in der BBL nur zwölf der 21 Vorrundenspiele absolvieren. Nach dem Wiedereinstieg ins Training vor einigen Wochen musste er zuletzt wegen anhaltender Probleme erneut passen. In der Meistersaison 2018/2019 hatte er sein bestes Jahr hingelegt und in der Finalserie gegen Alba Berlin (3:0) seinen Schnitt auf 15,3 Punkte geschraubt. Auch Guard-Kollege Bray hatte nach einer langwierigen Fußverletzung erst im Januar sein Debüt im Bayern-Trikot geben können und war nach Unterbrechung der BBL-Saison infolge der Corona-Pandemie in die Heimat nach Philadelphia zurückgekehrt; dort konnte er fast zwei Monate nur Lauftraining absolvieren. Bray befindet sich seit einer Woche wieder in München.

Greg Monroe war in der regulären Saison nicht nur bester Werfer der Bayern, sondern auch bester Rebounder (5,5 RpS) seines Teams. Ohne den früheren NBA-Star hat der FCBB nun noch sechs Import-Spieler im Kader.             

Der aktuelle FCBB-Kader für das easyCredit BBL Final-Turnier 2020 (Stand 25.5.20):

TJ Bray, Petteri Koponen, Maodo Lo, Diego Flaccadori, Zan Mark Sisko, Alex King, Vladimir Lucic, Paul Zipser, Danilo Barthel, Mathias Lessort, Leon Radosevic, Ismet Akpinar, Jason George, Sasha Grant und Matej Rudan.   

Weitere Inhalte
Auch Interessant