Der Titelfavorit weist seine Extraklasse nach

Ersatzgeschwächte Bayern verlieren 63:88 gegen Efes Istanbul

Increase font size Schriftgröße

Die Basketballer des FC Bayern München haben sich am 25. Spieltag der EuroLeague gegen die momentan beste europäische Mannschaft geschlagen geben müssen: Tabellenführer Anadolu Efes Istanbul siegte beim Deutschen Meister 88:63 (37:25). Während die ersatzgeschwächten Bayern – kurzfristig fielen Nihad Djedovic und Petteri Koponen aus – weiter auf ihren achten Saisonsieg warten, baute der türkische Meister seine Erfolgsserie auf zehn Siege aus. Vor 5.537 Zuschauern im Audi Dome, darunter gut 300 laustarke Efes-Fans, hielt der FCBB im ersten Viertel sehr gut mit, verlor dann jedoch in der Offensive sein Zutrauen. Nur acht Zähler holten die Bayern im zweiten Abschnitt, während Efes mit starken Quoten aus der Distanz (15 Dreier bei 50 Prozent Trefferquote) glänzte. Vladimir Lucic und Maodo Lo waren mit jeweils 14 Punkten die erfolgreichsten Werfer der Gastgeber.

Die Bayern treten am kommenden Donnerstag (27. Februar, 18 Uhr) in Russland beim Tabellennachbarn Zenit St. Petersburg an. Das nächste Heimspiel im Audi Dome findet am Sonntag, 1. März (18 Uhr) gegen Oldenburg statt – dann wieder in der Bundesliga, wo die Bayern die Tabelle anführen.

ZUM TICKET-SHOP

FC Bayern München - Anadolu Efes Istanbul 63:88 (25:37)

  • FC Bayern Basketball

    Vladimir Lucic (14 Punkte), Maodo Lo (14, 5 Rebounds), Danilo Barthel (7), Zan Sisko (7), TJ Bray (5), Greg Monroe (5, 8 Rebounds), Leon Radosevic (4), Paul Zipser (3), Diego Flaccadori (2), Joshua Huestis (2), Alex King (dnp) und Jason George (dnp).


  • Topscroer Efes

    Rodrigue Beaubois (16), Chris Singleton (14)


  • Schiedsrichter

    Daniel Hierrezuelo, Tomislav Hordov, Marko Juras


  • Zuschauer

    5.537

Die Punkteverteilung nach Vierteln: 17:19, 8:18, 23:25, 15:26.

Zahlen & Fakten – Zweier-Quote: 55% (FCBB) // 59% (Istanbul); Dreier-Quote: 31% // 50%; Freiwurf-Quote: 50% // 84%; Rebounds: 24 // 25; Assists: 16 // 22; Ballverluste: 15 // 11. – Es fehlten: Petteri Koponen, Mathias Lessort (beide muskuläre Probleme) und Nihad Djedovic (Sprunggelenk).

Die Stimmen zum Spiel:

Oliver Kostic, Chefcoach München: „Sie sind derzeit das beste europäische Team, und das haben sie heute Abend nachgewiesen. Wir haben versucht, unser Bestes zu geben und hart zu spielen. Besonders im ersten Viertel hatten wir gute Momente, danach haben wir leider zu viele offene Würfe nicht getroffen. Wir haben insgesamt solide verteidigt, aber das ist eben ein Top-Team, das dann selbst auch die schwierigen Würfe trifft. Sie haben 15 Dreier getroffen und wir nur fünf, das ist natürlich ein großer Unterschied dank ihrer großen individuellen Qualität. Wir hatten eigentlich eine gute Trainingswoche, aber leider haben sich dann zwei Spieler verletzt. Wir können noch nicht genau sagen, wie lange sie ausfallen.“

Ergin Ataman, Chefcoach Istanbul: „Zunächst möchte ich die gute Nachricht weitergeben, dass Bryant Dunston für einen letzten Check hier in München mitgereist ist. Er kann nach vier Monaten ab morgen wieder mit dem Team trainieren und ich rechne in zwei Wochen wieder auf dem Feld mit ihm. Es war ein weiteres perfektes Spiel von uns. Nach einem langsamen Start haben wir dann wieder unseren Basketball gespielt. Taktisch haben wir perfekt inside verteidigt gegen Greg Monroe, wir haben die Zone sehr gut zu gemacht. Uns fehlte unser bester Spieler Larkin, aber man muss auch sagen, dass auch Bayern auf zwei wichtige Guards verzichten musste.“

Maodo Lo: „Wir lagen zur Halbzeit mit zwölf Punkten hinten und hatten das Gefühl, das noch zu schaffen. Wir waren aber nicht fokussiert genug und haben das nicht hinbekommen, denn das ist schon eine sehr gute Mannschaft. Wir müssen uns jetzt durchkämpfen und als Mannschaft verbessern, dass wir unseren besten Basketball gegen Ende der Saison in den Playoffs spielen.“

1. Viertel

Die Starter von FCBB-Coach Oliver Kostic: Maodo Lo, TJ Bray, Vladimir Lucic, Josh Huestis und Greg Monroe. Bray glich nach einem Pleiß-Treffer zum 2:2 aus, ehe Lucic einen Steal nutzte und per Dunking die 4:2-Führung unterstrich (2.). Die Bayern starteten mit einem 8:0-Lauf durch und zwangen Istanbul zur ersten Auszeit, da waren noch keine drei Minuten gespielt (8:2/3.). Die Unterbrechung verfehlte ihre Wirkung nicht: Die Bayern trafen plötzlich nicht mehr, Efes übernahm die Führung (8:9/5.). Den 9:0-Lauf der Gäste stoppte Greg Monroe, der sich zum Korb durchwühlte und das 10:11 erzielte (7.). Die Spieler vom Bosporus begannen anzudeuten, weshalb sie der momentane EuroLeague-Primus sind, aber die Münchner hielten dagegen und blieben dem Gegner auf den Fersen - 17:19 nach dem ersten Spielabschnitt.

2. Viertel

Istanbuls Chris Singleton bereitete den Bayern Probleme: Er versenkte zu Beginn des zweiten Viertels bereits seinen dritten Drei-Punkte-Wurf (19:25/13.). Die Münchner ließen sich aber von der immer wieder aufblitzenden Klasse der Türken nicht sonderlich beeindrucken und kämpften, zwei Treffer von Maodo Lo hielten den FCBB im Spiel (23:28/14.). Die Fans stöhnten wiederholt kollektiv auf, weil die Roten in dieser Phase auch beste Chancen knapp vergaben, Istanbuls Korb war wie vernagelt. So drohte der Rückstand zweistellig zu werden. Anadolu zauberte nicht, beeindruckte aber mit einer soliden Defensive, die ihre Führung in Kombination mit einem 9:0-Lauf komfortabel und zweistellig werden ließ (23:37/19.). Zum Seitenwechsel lag der deutsche gegen den türkischen Meister 25:37 zurück.

3. Viertel

Das dritte Viertel begann mit einem Paukenschlag: Monroe bediente per Alley Oop Barthel, der den Ball mit einer Hand durch den Korb klopfte (27:37/21.). Maodo Lo erweiterte den vielversprechenden Beginn von Halbzeit zwei mit einem Dreier, doch erneut war es Singleton, der mit dem identischen Mittel überaus humorlos zurückschlug (30:42/22.). Die Treffsicherheit der Türken von jenseits der Drei-Punkte-Linie tat den Bayern richtig weh und verhinderte ein Verkürzen des Rückstandes - auch der ehemalige Bayernspieler Vasilije Micic punktete zuverlässig (38:53/27.). Efes versenkte bereits den elften Dreier und näherte sich bei der Quote den 50 Prozent, Bayern hatte erst drei getroffen. Zan Mark Sisko wirbelte und steuerte in dieser Phase sieben Punkte bei, nach dem dritten Viertel sahen sich die Roten aber mit einem 48:62-Rückstand konfrontiert.

4. Viertel

Istanbuls 13. Dreier eröffnete das Abschlussviertel und ernüchterte die Fans und die Spieler in Rot, der Favorit auf den EuroLeague-Titel war einfach zu stark. Die Gäste spielten jetzt die Zeit von der Uhr und schlossen zur Freude der zahlreich anwesenden türkischen Fans kurz vor Ablauf der Angriffszeit trocken ab (53:71/34.). Coach Kostic nahm eine Auszeit, um seine sichtlich angeschlagenen Spieler noch einmal in die Spur zu bringen. Das Momentum blieb allerdings beharrlich und letztlich auch verdient auf Seiten von Efes, das Starensemble vergrößerte den Rückstand der Bayern auf über 20 Punkte (53:76/36.). Ohne Djedovic, Lessort und Koponen hatten die Münchner dem Favoriten zu wenig entgegenzusetzen und kassierten in Europas Königsklasse eine weitere Niederlage.

 

ZUM SPIELPLAN

Du willst beim nächsten Heimspiel der Bayern dabei sein? Dann sichere Dir jetzt Dein Ticket.

 

Foto-Credit: Stickel, Rauchensteiner, Eirich

Weitere Inhalte
Auch Interessant