91:75 in Bayreuth

Furioses Schlussviertel sichert den Sieg

Increase font size Schriftgröße

Die Basketballer des FC Bayern München haben nur 40 Stunden nach der knapp verpassten Überraschung beim FC Barcelona mit einer überzeugenden Teamleistung ihren Vorsprung in der Bundesliga-Tabelle verteidigt: Der Deutsche Meister gewann vor 3.400 Zuschauern in der Oberfrankenhalle im vierten Spiel binnen acht Tagen mit 91:75 (48:35) Punkten beim Südkonkurrenten Bayreuth. Im zweiten Viertel hatte der Tabellenführer bereits mit 17 Punkten vorn gelegen, ehe die Gastgeber im dritten Abschnitt zum 60:60 ausgleichen konnten. Im Abschlussviertel mobilisierten die Münchner jedoch noch einmal ihre letzten Kraftreserven und legten, angeführt von Vladimir Lucic und Danilo Barthel, einen 31:15-Finish zum 19. Sieg im 21. Spiel hin. Vladimir Lucic war mit 18 Zähler der erfolgreichste Werfer, Kapitän Barthel holte 15 Punkte.

Für die Bayern geht es am Freitag (13. März, 18 Uhr) mit dem 29. Spieltag in der EuroLeague-Partie bei Khimki Moskau weiter. Eine Woche später (20.3., 20.30 Uhr) steigt das nächste Heimspiel im Audi Dome, dann gegen Fenerbahce Istanbul mit Derrick Williams.

ZUM TICKET-SHOP

medi Bayreuth vs. FC Bayern Basketball 75:91 (35:48)

  • FCBB

    Vladimir Lucic (18/4 Rebounds), Danilo Barthel (15/5 Rebounds), Paul Zipser (14 Punkte/3 Dreier), Greg Monroe (12/4 Assists), TJ Bray (9/5 Assists), Leon Radosevic (7), Maodo Lo (6), Petteri Koponen (4), Alex King (3), Zan Sisko (3/7 Assists) und Diego Flaccadori.


  • Topscorer medi Bayreuth

    James Robinson (15 Punkte)


  • Schiedsrichter

    Toni Rodriguez, Anne Panther, Dennis Sirowi


  • Zuschauer

    3.400

Die Punkteverteilung nach Vierteln (aus Sicht des FCBB): 23:14, 25:21,12:25, 15:31.

Zahlen & Fakten – Zweier-Quote: 69 % (FCBB) // 59% (Bayreuth); Dreier-Quote: 44% // 18%; Freiwurf-Quote: 95% // 89%; Rebounds: 23 // 33; Assists: 18 // 15; Ballverluste: 9 // 9. – Es fehlten: Josh Huestis (cd), Mathias Lessort (cd) und Nihad Djedovic (Bänderriss Sprunggelenk).

Die Stimmen zum Spiel:

Oliver Kostic, Chefcoach FCBB: „Dieser Sieg ist sehr wichtig für uns, besonders nach der langen Woche, die wir hatten. Die Jungs haben wirklich ihre letzte Energie gegeben, um hier ein gutes Spiel zu machen. Das ist im Moment auch das Wichtigste für uns. Es ist sehr gut für uns, dass Koponen nach drei Wochen zurück ist und wir ihn wieder für die Spiele und das Training haben. Insgesamt war das heute ein gutes Spiel von uns und ein guter Sieg, dafür Gratulation an die Spieler. Wir wünschen Bayreuth alles Gute für ihr wichtiges Spiel im Europe Cup am Mittwoch.“

Raoul Korner, Chefcoach Bayreuth: „Glückwunsch an Bayern zum verdienten Sieg. Wenn man auf die Statistik schaut, fällt auf, dass wir mit 18 Prozent von der Drei-Punkte-Linie nur schwer ein physisch agierendes Team wie den FC Bayern besiegen können. Wir haben uns im dritten Viertel sehr stark zurückgekämpft und zum 60:60 ausgeglichen. Aber dann hat München sehr gut seine physische Überlegenheit unter dem Korb ausgenutzt.“

Danilo Barthel: „Das war alles andere als ein Spaziergang, gerade im dritten Viertel waren wir unkonzentriert und ohne Energie; die Bayreuther haben extrem Druck gemacht. Im vierten Viertel haben wir aber nach den harten Auswärtsspielen die Energiereserven zusammengekratzt und das letzte Viertel relativ souverän gewinnen können. Jetzt haben wir ein wenig Zeit zu regenerieren, werden dann aber auch wieder hart trainieren, um uns auf die nächsten Spiele gut vorzubereiten.“

1. Viertel

Kostic vertraute auf die Starter Maodo Lo, TJ Bray, Vladimir Lucic, Danilo Barthel und Greg Monroe. Fünf Lucic-Punkte bedeuteten einen ordentlichen Blitzstart für die Bayern, die auch in der Defensive gut arbeiteten. Zur Hälfte des Auftaktviertels lagen die Münchner 11:2 in Führung. Auch der wieder genesene Finne Koponen hatte Anteil daran, dass sich die Münchner bis zum Ende des Viertels auf 23:14 absetzten.

2. Viertel

Alex King hauchte dem Spiel der Bayern zusätzliches Leben ein, sein Dreier hievte die Führung erstmals in den zweistelligen Bereich (26:14). Die Roten waren im Rhythmus, vor allem Zipser: Er arbeitete in der Verteidigung intensiv und prägte die Abschlüsse in der Offensive, indem er sieben Punkte in Serie erzielte (33:21/15.). Auch eine Auszeit von Bayreuth konnte den Nationalspieler nicht stoppen: Seine Wurfquote blieb makellos, auch sein dritter Dreier fand ins Ziel (38:23/16.). Von draußen traf auch Lucic, danach Bray (46:29/18.). Nach dem zweiten Viertel führten die Münchner 48:35. In der ersten Halbzeit überzeugten die Bayern mit einer 53-prozentigen Dreierquote und zwölf Assists.

3. Viertel

Monroe, Barthel und Lo punkteten hauptsächlich in unmittelbarer Nähe zum Korb (56:40/24.). So richtig abschütteln ließen sich die Franken aber nicht. Dies lag vor allem an einigen unglücklichen Entscheidungen in der Verteidigung, wodurch sich Bayreuth heranpirschte (56:47/25.). Die Stimmung in der Halle war intensiv, das Heimteam lebte nun vor allem von erfolgreichen Aktionen Robinsons. Auf der anderen Seite trafen die Bayern in dieser Phase nicht mehr. Kostics Auszeit half nicht, die kämpferischen Gastgeber glichen zum 60:60 aus.

4. Viertel

Der FCBB besann sich jetzt auf seine Stärken und suchte die großen Spieler unter dem Korb, Barthel und Monroe scorten (64:60/31.). Ein Dreier von Lucic und ein Tipp-in Barthels verschafften dem FCBB Luft, Auszeit Bayreuth (69:63/33.). Die Bayern waren nun defensiv voll da, vorne lief der Ball. Lohn war ein 10:0-Lauf zum 74:63 (34.). Bayreuth hatte nichts mehr zuzusetzen, der Dreier von Bray zum 81:65 machte den 19. Sieg früh klar.

Du willst beim nächsten Heimspiel der Bayern dabei sein? Dann sichere Dir jetzt Dein Ticket.

 

ZUM SPIELPLAN

 

Foto-Credit: Stickel & Ochs

Weitere Inhalte
Auch Interessant