16

Paul Zipser

Small Forward
Paul Zipser
Fill-1
Persönliches
    • Beim FCBB seit: 2019 (und von 2013-2016)
    • Bisherige Vereine: 2010 – 2012: USC Heidelberg; Jan. 2013 – 2016: FC Bayern Basketball; 2016 – 2018: Chicago Bulls; ab Jan. 2019: CB San Pablo Burgos (ACB)
    • Geburtsort: Heidelberg
    • Position: Small Forward, Power Forward
    • Wurfarm: rechts
    • Wichtigste Erfolge: All-Tournament Team Albert-Schweitzer-Turnier 2012; Deutscher Meister 2014; EM-Teilnahme 2015; MVP adidas Eurocamp 2016; Bester U22-Nachwuchsspieler der BBL 2016
  • Er werde „die ganzen ,verrückten‘ Leute hier vermissen“, das hat Paul Zipser geäußert, bevor sein NBA-Abenteuer begann. „Der FC Bayern hat so viel für mich getan, ich bin ja verletzt hierhin gekommen und habe viel als Mensch und Spieler gelernt, ich werde deswegen immer gerne zurückkommen.“ Gut drei Jahre später kommt der nun 25-Jährige tatsächlich zum Deutschen Meister zurück, die Bayern-Basketballer haben ihn für zwei Jahre bis Sommer 2021 unter Vertrag genommen. Der Flügelspieler war beim FCBB zum Bundesliga- und Nationalspieler gereift, ehe er im NBA-Draft 2016 an Position 48 von den Chicago Bulls gezogen wurde. Vergangene Saison lief Zipser nach einer Verletzungspause ab Januar in der spanischen ACB für Burgos auf.

    In München zum Nationalspieler gereift, 98 NBA-Einsätze 

    Bis zu seinem Wechsel hatte der 2,03-m-Forward für den FCBB 95 BBL- (6 PpS) und 33 Europapokal-Spiele (18 Mal EuroLeague, 4,7 PpS) bestritten. In Chicago erhielt er einen Zweijahres-Vertrag. In seiner ersten NBA-Saison kam er bei 44 Einsätzen auf 5,5 Punkte, in den Playoffs (2:4 gegen Boston) steigerte er den Schnitt auf 7,3 Zähler und 3,5 Rebounds. Insgesamt trugt Zipser in der NBA 98 Mal das Bulls-Jersey (4,7 PpS). Im Sommer 2018 kurierte er einen Ermüdungsbruch im Fuß aus, ehe ihn zum Jahresbeginn 2019 der CB San Pablo Burgos unter Vertrag nahm (16 Spiele, 6,4 PpS).

    Paul Zipser war im Januar 2013 als 18-Jähriger aus Heidelberg zu den Bayern gekommen. Zunächst noch verletzt und Rekonvaleszent, arbeitete sich „Paule“ über die zweite Mannschaft (damals 1. Regionalliga Süd-Ost) an das Profiteam unter Coach Svetislav Pesic heran und rückte allmählich in die Rotation. Im Playoff-Viertelfinale 2014 des späteren Meisters verletzte sich Zipser jedoch gravierend am Knie.

    Nach seinem Comeback entwickelte sich der Heidelberger endgültig zur athletischen Stammkraft: 2015/2016 waren es durchschnittlich 18:24 Minuten Einsatzzeit, bei 7,1 Punkten und 3,6 Rebounds. 2016 wurde er zum besten U22-Spieler der Liga gewählt und überzeugte als MVP des „adidas Eurocamp“ in Treviso. Zuvor hatte Zipser bereits in der Nationalmannschaft debütiert und war bei der EM 2015 (5,2 PpS, 5,2 RpS) ein Lichtblick im deutschen Team gewesen.

Social News